Auf der Suche nach Wirbellosen in Indonesien

Hey ihr Käferzüchter, Raupensammler und Spinnenhalter,

ich bin Oliver Köpke, Wirbellosenzüchter und ausgebildeter Zootierpfleger.

Besonders faszinieren mich Schmetterlinge und Käfer.

Ich habe über 10 Jahre Erfahrung mit der Pflege und Zucht wirbelloser Tiere.

Mein Ziel ist es, die Faszination für Insekten und Co. mit möglichst vielen Leuten zu teilen.

Schon im Kindergarten ist der Kescher mein liebstes Werkzeug

Seitdem ich 5 Jahre alt war suchte ich in der Natur  „alles was kreucht und fleucht“. Voller Vorfreude kontrollierte ich im Sommer die Regenauffangeimer meines Wohnblocks und rettete hereingefallene Insekten. Zumeist waren es Junikäfer. Eines Tages fand ich allerdings einen großen Maikäfer. Ich war sehr betrübt, dass er ertrunken war und hoffte dennoch, dass er wieder aufwacht. Ich hauchte ihn warm an, in der Hoffnung ihm neues Leben zu geben. Und tatsächlich bewegten sich schließlich seine kleinen Füßchen (a.k.a. Tarsen). Nach und nach zuckte er mehr und mehr. Dann erwachte er komplett. Nach insgesamt 4 Stunden sah er wieder relativ frisch und vital aus.  Ich fütterte den Käfer mit Beetlejelly und Eichenlaub und ließ ihn wieder fliegen.

 

Meine erste richtige Insektenaufzucht war der Zweipunkt-Marienkäfer. Seine Larven fraßen große Mengen getrockneter Blattläuse. Schnell wurden aus den gelben Eiern rote, gepunktete Käfer.

Mit 11 Jahren bekam ich mein erstes exotisches Insekt. Es handelte sich dabei um ein männliches Wandelndes Blatt. Es hieß aufgrund seiner Tarnfähigkeiten “Inkognito“. Bald begann ich diese Art zu züchten.

Zudem interessierte ich mich immer mehr für Schmetterlinge und las jeden Morgen in meinem Schmetterlingsführer und sehr bald „Koch –Wir bestimmen Schmetterlinge“.

Mit 15 Jahren erhielt ich meine erste Sammelgenehmigung und konnte somit die Insekten meines Heimatortes Halberstadt beobachten und nachweisen. Ich machte regelmäßig Lichtfang auf dem Balkon, im Garten oder im Wald.

Im Laufe der Jahre züchtete ich verschiedene Arten Käfer, Schmetterlinge, Phasmiden, Tausendfüßer, Spinnen und einige andere. Über das Internet, Tagungen und Börsen knüpfte ich immer mehr Kontakte.

Doch nicht alle Wirbellosen lassen sich gleichermaßen gut züchten. Phalacrognathus muelleri, der australische Regenbogenhirschkäfer lehrte mich Geduld. Das erste Käferpaar hinterließ nur eine, das zweite nur 3 Larven. Beim dritten Versuch konnte ich schließlich 30 glänzende Larven bergen und vereinzeln.

Meine Flakesoilversuche trugen Früchte. Nun konnte ich das Substrat sogar im Winter in der Wohnung herstellen. Wie so oft in der Natur kommt es auf das richtige Verhältnis an.

Ich lernte immer mehr über die Welt der Wirbellosen.

Allerdings gefielen mir auch größere Tiere. Praktika im Zoo Magdeburg und Tiergehege Halberstadt gaben mir die finale Motivation Zootierpfleger zu werden.

Nach dem Abitur machte ich eine Ausbildung im Leipziger Zoo als Tierpfleger. Während meiner Ausbildung konnte ich auch ein Praktikum im Wirbellosenhaus B.U.G.S. des Zoos London absolvieren.

Wissen aus dem Zoo hilft mir nun auch für Wirbellose angemessenes Futter, Enrichment, sowie art- und verhaltensgerechte Behausungen anzufertigen.

Ich möchte anderen Wirbellosenfreunden mit meinem Blog und Shop helfen ihren Beruf oder ihr Hobby angenehmer zu gestalten.

Ich wünsche euch viel Spaß auf meiner Website.

Beste Grüße

Oliver

2 Idee über “Über mich

  1. wiktor nowak sagt:

    Hallo Oliver,
    Ich habe gesehen das sie verschiedene Falter/Schmetterlinge haben.
    Da ich mich sehr an den Atlasfaltern interessiere wollte ich fragen wann sie den wieder welche hätten?
    danke im voraus
    LG Wiktor

    • Oliver sagt:

      Hallo Wiktor,
      Attacus habe ich sehr wahrscheinlich innerhalb der nächsten 1 bis 2 Monate wieder abzugeben. Wenn du den Newsletter abonnierst, erfährst du es mit als Erster. 🙂
      Beste Grüße
      Oli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.